Vorbemerkungen:

Kurt und ich sind begeisterte Bahnreisende. So habe ich mal vorgeschlagen - da ich über bevorstehende gravierende Probleme bei der US-Bahngesellschaft Amtrak gelesen habe - eine Bahn-Rundreise zu machen.

USA 2002

3 Wochen mit der Bahn (Amtrak) durch die USA

(Eine Kreuzfahrt der besonderen Art.)

Wir kaufen ein Amtrak nation-wide ticket und reservieren die Strecke New York City - (Chicago) - Seattle - San Francisco - (Los Angeles) - New Orleans - Washington - (Philadelphia) - Atlantic City - Philadelphia. Insgesamt sind das rund 12.500 km mit dem Zug, Reisemonat ist April. Nachfolgend ein paar Details und photographische Eindrücke der Reise, die bei durchweg immer bestem Wetter verlief:

New York City

In New York haben wir uns in das Hotel Carter einquartiert, es liegt zentral an der 43rd street nähe Broadway und Times Square und direkt gegenüber dem Headquarter der New York Times (HOTEL CARTER) . Wir streifen eigentlich den ganzen Tag durch die Stadt, es gibt viel zu sehen. Mittags kehren wir in China-Town ein in einem typisch chinesischen Restaurant (Garküche) ein: Die einfallende Sonne bringt dabei den Wasserdampf, der beim Kochen des Reis aufsteigt, zum leuchten. Dann besuchen wir natürlich auch die - nach der Renovierung noch mehr - beeindruckende Grand Central Station: Ehemals die Drehscheide des Bahnverkehrs in New York - heute ist dies Pennsylvania Station unter dem Madsion Square Garden, von wo auch unser Zug, der 20th Century Limited, nach Chicago abfährt - verkehren hier nur noch lokale (Vorort-)Züge. Draußen ergibt sich ein schönes Bild mit MetLife (ehem. PanAm, einer der wegweisenden ersten modernen Wolkenkratzer), dem Portal des Grand Central und dem Chrysler-Building.

Zugfahrt: New York City - Chicago

Von der Penn Station fahren wir mit einem single level car - hier Kurt beim Kaffee im diner - am Hudson River entlang hinaus nach Norden.

Seattle

Wir wohnen leicht entfernt zum ehem. Weltausstellungsgelände (von 1962, heute Seattle Center) und mich beeindruckt besonders starkt das Gebäude des EMP (Experience Music Project) von Frank O'Gehry , welches organische Formen aufweist. Nebenan steht der alte Aussichtsturm, die Space Needle, die dem Stuttgarter Fernseheturm nachempfunden sein soll.

San Francisco

Einen Tag fahren wir mit dem Bus zur Golden Gate Bridge raus - ohne den sonst so bekannten Nebel - und überqueren diese. Immer wieder ergeben sich schöne Blicke von ihr, da der blaue Himmel enorm gut mit der roten Rostschutzfarbe der Brücke kontrastiert. Und als wir dann den cliff walk am Pazifik gehen, ergibt sich nochmals ein schöner Blick zurück auf dieses Bauwerk.

Zugfahrt: San Francisco (Oakland) - Los Angeles

Der Coast Starlight ist eine der schönsten Zugfahrten in den USA, da er zig Meilen direkt am Pazifik entlangfährt; sogar durch die Vandenberg Air Force Base, wo auch kein Auto an der Küste entfangfahren kann. Diese Strecke fahre ich jetzt schon das siebte Mal ..., und besonders im Sightseer Lounge Car - oben oder unten - ist es ein einmaliges Erlebnis.

Los Angeles

Die historische Bahnstation in Los Angeles im Art Deco-Stil wurde grundlegend renoviert und ist ein wahres Schmückstück, innen wie außen. Hier die nächtens farbig angeleuchtete Fassade mit den neonbeleuchteten Eingängen. Ein schöner Kontrast ergibt sich durch die vor dem Gebäude stehenden Palmen.

Zugfahrt: Los Angeles - New Orleans

Die Zugverbindung mit dem Namen Sunset Limited ist eine ganz besondere und trägt die Zugnummer 1 bzw. 2. Sie stellt die erste Coast to Coast Verbindung dar und ich bin diese mal in voller Länge in eins durchgefahren, damals noch von Los Angeles nach Miami; es dauerte ca. 3.5 Tage! Hier befinden wir uns - wahrscheinlich - noch in New Mexico kurz vor der Anfahrt nach El Paso an der mexikanischen Grenze in der Wüste. Der Zug ersetzt mittlerweilen den Desert Wind, der auch Las Vegas angefahren ist. Der Sunset Limited startet in Los Angeles und teilt sich in San Antonio, wo ein Teil als Texas Eagle nach Chicago weiterfährt.

Philadelphia

Von Washington kommend steigen wir jetzt nur in Philadelphia um, um gleich nach Atlantic City weiterzufahren. Dabei haben wir etwas Zeit, und's den frisch renovierten Bahnhof anzusehen. Das gute Wetter tut ein Übriges dazu.

Atlantic City

Wie auch 1996 machen wir ein paar Tage in Atlantic City, direkt am Atlantik. Es ist ein kleines Seebad mit fast morbidem Charme ..., einigen Casinos und einem schönen Boardwalk, auf dem man herrlich am Meer spazieren gehen kann. Abends werden die Wolken vertrieben und ein Pier sieht wie ein gestrandeter Ozeandampfer aus neben den beleuchteten Casinos direkt am Strand.

Nachbemerkungen

Amtrak hat vom Kongreß eine Überbrückungszahlung erhalten, so daß der Betrieb für das nächste halbe Jahr sichergestellt ist. Wie es danach weitergeht, ist scheinbar offen. Die kritischen Stimmen mehren sich aber, daß nicht noch mehr Geld in Amtrak investiert werden soll. Eher sollte Amtrak zerschlagen, die gut laufenden Linien (NYC - D.C.: +17$/person) verkauft und die long distance routes (sunset limited: -347$/person) komplett geschlossen werden. Das wäre ein großer Verlust wie ich finde.

W3C xhtml-Logo
W3C css-Logo
W3C WAI a-Logo
Eigenes werbefrei-Logo